Dezember 6, 2022

Die britische Regierung hat kürzlich angekündigt, dass ein Fonds in Höhe von 2 Millionen Pfund für Initiativen zur Verringerung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles zwischen Männern und Frauen bereitgestellt werden soll. Die Mittel werden für Schulungen, Veranstaltungen und Überwachungsprogramme ausgegeben, um Frauen dabei zu helfen, von schlecht bezahlten und gering qualifizierten Tätigkeiten in höher bezahlte und besser qualifizierte Jobs zu wechseln.

Die Maßnahmen werden hoffentlich auch weiblichen Arbeitnehmern helfen, wenn sie ihr Unternehmen oder ihren Arbeitgeber wegen Lohngleichheit bzw. mangelnder Lohngleichheit zur Rechenschaft ziehen müssen.

Derzeit beträgt das durchschnittliche Lohngefälle insgesamt 19,7 %, und obwohl diese Zahl in den letzten zehn Jahren von 25 % auf 25 % gesunken ist, spiegelt sie immer noch eine ungerechte Behandlung von Arbeitnehmern wider – insbesondere von älteren und Teilzeitbeschäftigten. Ein Grund für das Lohngefälle ist, dass es im Durchschnitt mehr Frauen in schlecht bezahlten Berufen gibt. Im Rahmen des Programms soll die notwendige Ausbildung angeboten werden, um ihnen den Übergang in besser bezahlte Positionen, Karrieren und Berufe zu erleichtern.

Die Initiative wird von der britischen Kommission für Beschäftigung und Qualifikationen durchgeführt und richtet sich insbesondere an Frauen, die in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT), Einzelhandel und Gastgewerbe sowie in der Landwirtschaft tätig sind.

Die Regierung wird außerdem:

  • Veröffentlichung eines Leitfadens, der Frauen dabei helfen soll, ihre Gehälter mit denen ihrer männlichen Kollegen zu vergleichen.
  • 50.000 Pfund in weitere Leitlinien investieren, damit weibliche Beschäftigte ihre Unternehmen zur Rechenschaft ziehen können, wenn sie das Gefühl haben, unterbezahlt oder falsch bezahlt worden zu sein.
  • Erstellung und Einführung einer kostenlosen Software zur Lohnanalyse, die allen Unternehmen und Betrieben zur Verfügung gestellt wird, damit sie ihr geschlechtsspezifisches Lohngefälle berechnen können.
  • Durchführung zusätzlicher Maßnahmen zur Verstärkung der bestehenden Initiative „Denken, Handeln, Berichten“.

Die Ministerin für Frauen und Gleichberechtigung, Nicky Morgan, erklärte dazu: „Die Maßnahmen, die wir heute ankündigen, werden dazu beitragen, das Lohngefälle frontal zu bekämpfen. Wir werden Frauen dabei unterstützen, aus schlecht bezahlter, gering qualifizierter Arbeit in gut bezahlte, hoch qualifizierte Arbeit zu wechseln, indem wir ihnen bessere Ausbildungs- und Betreuungsmöglichkeiten bieten.“ Sie fügte hinzu: „Wir werden sowohl den Frauen als auch den Arbeitgebern die Instrumente an die Hand geben, um ungerechte Entlohnung zu bewerten und zu bekämpfen.“

Die Maßnahme wird es weiblichen Beschäftigten und auch den Arbeitgebern hoffentlich viel leichter machen, Lohnunterschiede und Lohnprobleme in ihrem Unternehmen zu erkennen, und es wird ihnen auch leichter fallen, das Problem bei ihren Vorgesetzten anzusprechen.